Alles, was wir geben können

Okay, zusammenreißen Kim. Ich sitzt hier mit einer roten Nase, die ich immer bekomme, wenn ich weine. Die Tränen laufen mir noch über die Wangen. Aber hier ist die Rezension des Films

Alles, was wir geben können

Genre: Drama, Liebe, Tragödie

Altersbeschrenkung: 12

Dauer: 103 Minuten

Handlung: Um 1970 und danach zeigt man, die Kinder Ruth, Tommy und Kathy. Die letztgenannte, erzählt in einer Rückblende, was geschehen ist. Die drei waren mit vielen anderen auf einer Einrichtung, die wie ein Internat wirkt,hier wird besonders auf die Gesundheit und die Kunst wert gelegt, beides wird kontrolliert durch ständige Arztbesuche und eine Gallerie, in die besondere Bilder kommen, diese EInrichtung trägt den Namen Hailsham. Als eine neue Aufseherin in Hailsham ankommt, teilt sie unerlaubt den Kindern mit, was sie sind und wozu sie existieren. Sie sind Klone und haben lediglich den Zweck als lebendige Ersatzteillager rumzulaufen. Daraufhin wird die Aufseherin gefeuert und viele glauben ihren Worten nicht.

Kathy ist mit Tommy befreundet und heimlich in ihn verliebt, doch kommt er zuerst mit Ruth, Kathys bester Freundin zusammen und bleibt es auch als sie in die Cottages kommen. Dies sind Wohnungen, die von weiteren Klonen beaufsichtigt werden. Mittlerweile sind sie älter und damit näher dran, ihren ersten Bescheid zu erhalten, der ihnen mitteilt, dass sie ein Organ spenden müssen. Doch auch diese Zeit vergeht, als es einen Streit zwischen Kathy und Ruth gibt, weil Ruth weiß, dass Kathy auf Tommy steht. So wird Kathy Betreuerin und der Kontakt bricht ab.

Ab hier nur noch weiterlesen, wer auch das Ende erfahren möchte

Nach 10 Jahren die Kathy als Betreuerin hinter sich hat, kommt sie zufällig in ein Krankenhaus, in dem Ruth liegt und zum 2. Mal ihre Organe spenden muss. So besucht sie sie und es gibt eine Art Versöhnung. Kathy beschließt länger als geplant bei ihr zu bleiben und einen Ausflug zu machen um Tommy zu besuchen. Kathy erfährt nämlich, dass die Beziehung zwischen ihnen nicht hielt und auch Ruth Tommy seit diesen 10 Jahren nicht gesehen hat. Dort angekommen, sieht er zwar nicht ganz frisch, aber dennoch lebendiger als Ruth, die allein nicht mehr laufen kann. Zusammen fahren sie ans Meer, wo Ruth ihnen den Vorschlag macht, der Frau zugehen, die die Gallerie bestückt hatte und dort mittels der Bilder, die Liebe der beiden zu bestätigen, da sie Ruth, die beiden damals auseinanderbrachte, ehe die Liebe zwischen ihnen richtig erblähen konnte. Hiermit schnappt sie eine Idee Tommy auf, die er Jahre zuvor hatte. DIe beiden tun es und während sie erfahren, dass dies nur ein Gerücht ist, stirbt Ruth bei ihrer dritten O.P. Beide zerstört kehren zurück. Zwei Wochen später stirbt auch Tommy und man kehrt zu der Ruth in die Gegenwart zurück. Se steht vor einer Koppel/ oder Wiese und erzählt von den Vorstellungen, die sie von sich und Tommy hatte, die aber nie wahr werden würden und endet mit den Worten, dass auch sie den ersten Bescheid mit dem angesetzten Termin erhalten habe. Der Film endet hier.

 

 

Ab hier dürft ihr alle wieder lesen!

Fazit: Die Handlung scheint nicht so umfangreich, wie die des Buches zu sein und hätte auch sonst noch besser ausgebaut werden können.Dennoch kommen die jeweiligen Gefühle und Situationen zusammen mit einer guten Untermalung von Ton und Kulissen toll rüber. Es gibt keine großartigen Wendungen, dafür aber Gefühle pur, von tollen Schauspielern

Mal kopiert die fabelhafte Arbeit leisten. Obwohl, die Charackter noch besser ausgebaut hätten werden können, wie gesagt aus, die Geschichte/ Handlung hätte man noch mehr rausholen können.

Die Qualität... Ja... Bild wunderbar, Hintegrundmusik wunderbar, doch leider sind die Stimmen viel zu leise, so dass ich meinen Lautsprecher bis zum Anschlag drehen durfte, wie auch an meinem PC; wahrscheinlich liegt es an einer schlechten Version,die im Internet zu sehen ist, doch habe ich keine bessere gefunden

Gesamt Fazit: Ich bin nicht für kitsch, dennoch fand ich diesen Film durch die Hintergrundstory sehr schön und gefühlvoll. Absolut weiteremfehlenswert!

 

 

9.7.12 23:41

Letzte Einträge: Von Erinnerungen und Sammlungen, Vom Verlieren und Loslassen

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen