viel zu viel

Hey, Leute...

in letzter Zeit komme ich nicht oft zum blogen, obwohl mir viel zu oft der Sinn danach steht. Jedoch wohnt mein Freund nun bei mir und wir sind eigentlich immer zusammen, und dann mal privat, ohne das er es mitrkriegt zu bloggen ist so gut wie unmöglich, ich möchte nämlich immer noch nicht, dass er weiß, was ich hier so schreibe, es ist zu Privat, als dass es irgendwer lesen sollte, der mich im rl kennt.
Was so los ist?
-Ich schiebe es heraus mit meinem leiblichen Vater weiter in Kontakt zu kommen, ich schaffe es nicht.
-Ich bin gerade wieder in der Schule und es so anstrengend, dass ich immer denke, ich schaffe es nicht
-Die Spinnen, haben sich hier ein super Brütungszimmer eingebaut, dass regelmäßig diese garstigen Dinger in Scharen aus allen Ecken kommen und ich regelmäßig Heulkrämpfe krieg, weil ich ne rießige Phobie habe.
-Mein Freund und ich ziemlich zu kämpfen haben in unserer Beziehung und wir beide uns zusammenreißen müssen und dem andern entgegen zu kommen.
-Meine Eltern und ich uns mal so und mal so verstehen, aber generell ganz gut
-Ich jetzt ne analytische Therapie mache und die dauernd wissen will, was ich träume, ich es mir aber nicht merke
-Ich irgendwie abnehme ohne was zu machen.
-Es mir nicht gut geht

 

Manchmal wünsch ich mir meine happypillen wieder...
Momentan läuft mein Tag so ab, ich steh auf: Rauche, mach mich fertig, geh runter. warte auf den Bus und rauche. Komme 30 Minuten zu früh bei der Schule an, weil mein Buis so doofe fahrzeiten hat und rauche, halte die 1. beiden stunden durch, gehe rauchen und sprech mit nem sehr guten Kumpel.
Dann halte ich die 2. beiden stunden durch und geh rauchen und rede mit "Freunden", alles Leute mit denen ich wirklich einmal befreundet war, aber die dann lieber kifften, als irgendwas zu machen, was ihnen nicht das Leben kaputt macht. Aber dazu später mehr... Dann halte ich die nächsten stunden aus, meistens hör ich nicht mal mehr hin und schreib nur ab, wenn wir was abschreiben müssen. Dann ist die schule aus und ich rauch erstmal eine, dann entweder nach hause oder therapie. zu Hause mach ich dann Hausaufgaben und dann chill ich und dann ins bett und wieder von vorn angefangen... es ist bääh und ich hab null Bock, aber ich machs, wenigstens meinen MSA und dann schau ich weiter.

Kiffen, ja das tut eigentlich jeder mal in seiner Jugend und kein Ding, ich habs ja auch ausprobiert und dann war Schluss, ja ich habe mich später nocheinmal mitreißen lassen, und es noch mal "ausprobiert" bin aber so auf die Nase gefallen, dass ich weiß es reicht.
Man kann diese Erfahrung ja mal Teilen, die die Kiffen werden sich nicht stören lassen, die die es nicht tun, wissen danach auch warum:
Es war an meinem 17. Geburtstag. Zirka zu dem Zeitpunkt wo ich und mein Freund auseinander waren, hat er wieder angefangen zu kiffen, und zwar Stein. Dieser wirkt eher auf den Körper statt auf den Geist. Als wir dann zusammen kamen, ,machte ich mit, statt ihn dazu anzuhalten aufzuhören. Mein Fehler, aber so kam es, dass wir ab und an einen rauchten. So kommen wir zu dem besagten Geburtstag. wir hatten noch Stein da und ein Kumpel von mir Weed. Wir waren zu 5. Mein Freund, M., P. und der Kumple. So P. wollte nicht, wir haben dann ohne sie geraucht, sie war aber mit in der  Hotbox. Mein Freund verträgt kein Weed, weil er dabon Psychosen bekommt, also hat er sich einen mit Stein gemacht, während wir Weed rauchten, wobei ich ihn noch fragte, ob er nicht zu viel reinmacht, aber er verneinte.
Wir saßen dann da, gechillt, bis mein Freund meinte er muss raus. Wir hörten es knallen, wir haben weiter geraucht und uns nichts weiter gedacht, wir alle nicht. Irgendwann meinte M. ob mein Freund gerade hingefallen ist. Ich meinte ja, vllt. und irgenwie kam es in meinem Kopf nicht an. Erst nach ein paar Minuten, sind wir aufgesprungen und raus. Da haben wir gesehen, dass er auf den Tisch gekanllt ist und halb auf dfem Tisch, halb auf der Couch dahinter lag.
Mir ging es so scheiße, ich wusste er bnraucht Hilfe, aber nicht wie ich ihm helfen kann. Ich habe versucht zu googeln, weil ich wirklich nicht wusste, sagt der Kreislauf ab, ist er zu schnell, soll er sich hinlegen oder bewegen, soll er was essen oder trinken. Er sah so blass aus und zum Glück war P. noch einigermaßen bei Verstand und M. sehr hilfsbereit, obwohl er voll zu war.
Mittlweile war mir so schlecht, weil ich so nen Schock weghatte. Ich dachte wirklich kurz es ist aus mit ihm, das war zu viel. Und was wöre, wenn die anderen nicht noch halbwegs dagewesen wären, selbst wenn er nur Hilfe gebraucht hätte, ich hätte sie ihm nicht geben können. und als ich das begriffen hatte, dass ich nicht gut genug auf ihn aufgepasst hatte, auf das wertvollste in meiner Welt, fing ich an mich zu erbrechen. Irgendwann gings dann, aber diese Nacht ist so markant. Ich schäme mich so, dass meine Freunde und meine liebsten mich so gesehen haben und wie ich schon sagte, dass ich so einen Kontrollverlust über meinen Körper, meiner Psyche hatte, dass ich nicht fähig war irgendwas für den Menschen zu tun, der mir am meisten bedeutete und in einen solchen Zustand, dass habe ich begriffen, will ich nie wieder kommen....

Ausprobieren kein Ding, aber alles was danach kommt ist schon wieder ne Sache für sich. 1-2 Mal wirklich nur um zu wissen wie ists in einem gewissen Rahmen, mit Leuten, die nicht kiffen, in einer Umgebung wo man sicher ist, mit gutem Weed und Leuten, die im Notfall Ahnung haben, okay... aber nicht öfter.

 

eure Kim, die endlich mal darüber reden konnte, was für scheiße sie gebaut hat

19.8.13 12:35

Letzte Einträge: Von Erinnerungen und Sammlungen, Vom Verlieren und Loslassen

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(20.11.13 07:31)
Von dir hört man ja gar nichts mehr... ist alles in Ordnung?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen